KaderNews

Willkommen Rafael Lubach

Ein spielstarker Stratege für den Club

Der jüngste FCN-Neuzugang Rafael Lubach hat bisher nur im Nachwuchsbereich gespielt und dürfte daher noch nicht jedem Clubfan ein Begriff sein. Um das zu ändern, wirft dieser Artikel einen Blick auf Werdegang, Spielerprofil und Einsatzmöglichkeiten des 19-Jährigen und gibt einen Ausblick, wie das Spiel des FCN mit Lubach zukünftig aussehen könnte.

Biografie
Rafael Lubach wechselte im Alter von 13 Jahren von seinem Jugendverein KSV Baunatal in das NLZ von Borussia Dortmund. Dort durchlief er alle Jugendmannschaften, schaffte den Sprung zum deutschen Juniorennationalspieler und wurde zuletzt zweimal in Folge deutscher Vizemeister. Für den DFB lief er in der U16, U17 und U19 auf. In der abgelaufenen Saison steuerte er für seine Mannschaft zwei Tore und fünf Vorlagen zum Gewinn der Staffelmeisterschaft bei. Bis zur Saison 2022/23 lief er hauptsächlich im zentralen oder offensiven Mittelfeld auf, bevor er zur Saison 2023/24 aufgrund der dünnen Personaldecke in Dortmunds Mittelfeld zum defensiven Mittelfeldspieler umfunktioniert wurde.

Spielerprofil
Sieht man Rafael Lubach beim Fußballspielen zu, fällt sofort seine Eleganz im Spiel mit dem Ball auf. Er verfügt, wenn er angespielt wird, über einen sehr guten ersten Kontakt und nutzt dies gerne, um sofort aufzudrehen und das Spiel nach vorne zu verlagern. Seine Technik sticht dabei sogar in der mit Toptalenten gespickten U19-Mannschaft des BVB hervor. Lubach wirkt generell sehr durchdacht in seinen Aktionen und verlagert das Spiel häufig in freie Räume. Er hat ein gutes Auge für seine Mitspieler und ist sehr spielintelligent. Für das Vorantreiben des Spiels nutzt er gerne sowohl Pässe als auch Dribblings, wobei er sich im Zweifelsfall lieber für den Pass zu entscheiden scheint. Ist er in Ballbesitz und wird attackiert, kann er sich und den Ball auch unter intensivem Druck sehr gut behaupten. Sowohl mit als auch gegen den Ball verfügt Lubach über eine gute Antizipationsfähigkeit, sodass er viele Situationen frühzeitig erkennt und schnell reagieren kann. Auch strahlt er eine gewisse Gefahr über Standards aus: Von den 15 Torvorlagen, die er für die U19 des BVB beigesteuert hat, resultierten immerhin fünf aus einem ruhenden Ball.

Gegen den Ball zeigt sich Lubach engagiert. Wenn er einen ballführenden Gegner zusammen mit einem Mitspieler angreift, ist es aber zumeist der Mitspieler, der zur Grätsche ansetzt. Lubach sammelt in solchen Situationen gerne den freien Ball ein und leitet direkt zum Gegenangriff über. Wenn er versucht, einen Gegenspieler zu stellen, ist sein Timing zum Teil noch verbesserungswürdig, wie seine neun gelben Karten und zwei Platzverweise in 33 Einsätzen für den BVB in der abgelaufenen Saison zeigen. Jüngstes Beispiel hierfür ist seine gelb-rote Karte im Halbfinalrückspiel um die Deutsche Meisterschaft gegen Hertha BSC, wodurch er das Finale gesperrt verpasste. Obwohl Lubach grundsätzlich schon sehr reif in seinem Spiel wirkt, agiert er wie fast alle jungen Spieler zum Teil noch zu risikofreudig.

Insgesamt ist Rafael Lubach also ein Spieler, der vor allem im Spiel mit dem Ball über hervorragende Fähigkeiten verfügt. Auch seine Mannschaftskameraden zeigen sich mitunter beeindruckt von seinen Qualitäten. So beschrieb ihn sein Mitspieler Ousmane Diallo vor kurzem in einem Interview mit dem spanischen Journalisten Dani Quintana (in voller Länge abrufbar auf dessen YouTube-Kanal) als stilvollsten Spieler, den er jemals gesehen hat. Lubach erinnert Diallo demnach an Andrés Iniesta, weil er ebenfalls nicht der Schnellste ist, dafür aber keinen Ball verliert und überall auf dem Feld zu finden ist.

Wie kann Lubach dem Club helfen?
Was Lubachs Einsatzmöglichkeiten beim Club betrifft, hielt Sportdirektor Rebbe die Aussage eher allgemein, als er den 19-Jährigen als „Herausforderer fürs Mittelfeld“ bezeichnete. Auch wenn Lubach für den BVB und den DFB zuletzt im defensiven Mittelfeld auflief, gilt es zu beachten, dass er hierbei überwiegend Teil einer Doppelsechs war. Aufgrund seiner Stärken und Schwächen würde der Einsatz in einer Doppelsechs für Lubach auch im Profibereich grundsätzlich passend erscheinen. Nachdem Florian Flick in der abgelaufenen Saison mit der Rolle als alleiniger Sechser teilweise überfordert schien und nicht immer an seine Schalker Leistungen aus der Saison 2021/22 anknüpfen konnte (als er ebenfalls noch Teil einer Doppelsechs war), könnte eine solche Formation für den Trainer vielleicht eine Überlegung wert sein. Besonders Flicks progressives Passspiel wurde in der abgelaufenen Saison von manchen Beobachtern kritisiert. Interessanterweise spielte Flick als Teil einer Doppelsechs 2021/22 noch überdurchschnittliche 4,36 raumgewinnende Pässe pro 90 Minuten, in der abgelaufenen Saison nur eher schwache 3,64 (Quelle: FBref).

Aber auch wenn die Grundformation im 4-3-3 beibehalten werden soll, kann Lubach eine wichtige Rolle für den Club spielen. Trotz seiner grundsätzlich vorhandenen Aggressivität gegen den Ball erscheint jedoch fraglich, ob er dann auf der Sechs optimal aufgehoben wäre. Seine relativ geringe Größe von nur 1,75 Metern wäre dabei wohl nur ein Nebenaspekt, da er dennoch über eine solide Physis verfügt. Jedoch ist Lubach ein sehr bewegungsfreudiger Spieler, der sich Bälle zwar gerne tief abholt, dann aber im weiteren Verlauf des Angriffs häufig auf den Flügel ausweicht oder weit bis zum gegnerischen Strafraum vorrückt, um seine Mannschaft in jeder Phase mit seiner Ballsicherheit und seinem guten Auge optimal unterstützen zu können. Aufgrund seines eher geringen Tempos könnte er dann entstandene Lücken wohl oft nicht rechtzeitig schließen. Würde man ihn deswegen in seinen offensiven Freiheiten beschneiden, nähme man ihm und der Mannschaft wiederum eine große Stärke. In einer 4-3-3-Grundformation erscheint Lubach daher wohl für eine der beiden Achter-Positionen am geeignetsten.

Ausblick
Wegen seiner hohen Pressingresistenz ist das Talent ein Spieler, der optimal in eine ballbesitzorientierte Mannschaft passt. Zusammen mit den bereits verpflichteten Jander und Soares, auf die dies ebenfalls zutrifft, lässt das den Schluss zu, dass der Club seinen Ballbesitzanteil (nach nur 45,6% und Rang 14 in dieser Kategorie 2023/24) in der kommenden Saison deutlich steigern möchte. Zu einer gelungenen Kaderplanung im defensiven und zentralen Mittelfeld dürfte aktuell noch ein bisschen Erfahrung, Physis bzw. Defensivstärke und evtl. auch noch ein Schuss Torgefahr fehlen. Positiv ist derweil jetzt schon, dass der Club von vielversprechenden Talenten deutschlandweit als Ausbildungsverein wahrgenommen wird, wie Lubachs Begründung für seinen Wechsel zeigt.

AutorIn: Pausenpfiff
Bildquelle: Juwe, Pexels

 

119 thoughts on “Willkommen Rafael Lubach

  • Klingt wirklich sehr vielversprechend, der junge Mann! Danke für die gute Spielervorstellung! Erfreulich, dass wir dieses offensichtlich große Talent fest verpflichten konnten statt nur zu leihen!

    14
    Antwort
    • Jetzt verfallt ned gleich in Euphorie! Das ist nur eines von vielen Talenten.

      Wenn es stimmt, dass der Uzun bei seinen Eltern in Regensburg gelebt hat, dann sind da Zweifel am NLZ angesagt. Einmal in der Woche -habe ich mal gelesen- soll er bei seinem Freund Brown übernachtet haben. Da wird wohl was von der Uzun-Mentalität auf den Brown übergegangen sein. Dem Namen nach hat beim Brown auch noch eine andere Mentalität als nürnbergische Auswirkungen.

      Also der Fall Uzun ist eher eine Schande für das FCN-NLZ. Und bitte mal hinterfragen warum die meisten Spieler wieder aufblühen , wenn sie vom FCN weg sind.

      30
      Antwort
      • Ich glaube du verstehst das NLZ irgendwie nicht wirklich, die fußballerische Ausbildung hat doch nichts damit zu tun ob man drin schläft 🙂 … Uzun ist/war ein Highlight aus dem NLZ …ich weiß ehrlich gesagt nicht, was du da faselst.

        10
      • Vor allem haben rassistische Andeutungen hier absolut keinen Platz. Verkriech dich lieber wieder in das dunkle Loch, aus dem Du gekrochen bist!

        10
      • @juwe:

        Die fußballerische Ausbildung wird bei den Burschen die im NLZ wohnen und denen die auswärts wohnen wohl ziemlich ähnlich sein. Die Bewohner des NLZ werden aber überwiegend einer anderen Mentalität ausgesetzt sein, als Uzun bei seiner Familie in Regensburg. Die Mentalität der Familie Uzun in Regensburg scheint erfolgsträchtiger zu sein, als die Mentalität im NLZ. Zur Erinnerung: Man spricht doch im Fußball u.a. von „Mentalitätsspielern“.

        @Optimist:

        Ich habe extra die Hautfarbe nicht erwähnt, sondern mich nur auf den Namen bezogen, um nicht rassistisch zu wirken. Mir Rassismus zu unterstellen ist unverschämt.

        Für beide: Überdenkt mal Euren Kommunikationsstil!

        15
      • Sorry dein kompletter Gedankengang ist unverständlich! Wirkt sehr sinnfrei

      • Oje, du bist hier im komplett falschen Forum!
        Wir sind hier eigentlich alles Clubfans!
        Meinungen anderer Fans werden hier jederzeit gerne gehört.
        Allerdings keine pauschalen Vorverurteilungen!!!!

  • Sehr gute Spielervorstellung! Jetzt konnte ich mir zum ersten mal wirklich ein Bild von Rafael Lubach machen. Ich schaue auch gerne U-19 die Semi und Finals an, Dortmund vs Hertha habe ich gesehen und das Endspiel BVB gegen Hoffenheim, die Hoffenheimer haben alles abgeräumt diese Saison im U-19 Bereich Pokal und Meisterschaft. Gut im Finale war Lubach leider gesperrt. Im Halbfinale gegen den Hertha Nachwuchs bin ich ehrlich fiel er mir gar nicht so auf, weil ich mehr auf Spieler wie Paris Brunner usw. dem Shootingstar geachtet habe. Dennoch Hoffenheim hat Deutschlandweit alles zu Kleinholz geballert, …wie sie das immer wieder schaffen?!

    Antwort
    • ..indem sie die größten Talente aus anderen NLZ’s zusammenkaufen. Es glaubt ja wohl keiner, dass in dieser Region so viele überdurchschnittliche Talente aufwachsen…

      Antwort
      • Natürlich nicht, aber Geld kann der Grund nicht sein, weil da haben FCB oder BVB, Leipzig die selben Möglichkeiten mindestens, es muss schon einen anderen Grund geben dass so viele Top Talente nach Hoffenheim gehen, irgendwas machen sie besser.

      • Ja, keine Ahnung, was dahinter steckt. Aber wahrscheinlich legen die Top-Clubs einfach weniger Wert auf den Nachwuchs und kaufen lieber fertige Spieler. Die Möglichkeit, ins Profi-Team aufzurücken ist sicher ein gutes Argument für Nachwuchsspieler, das kann Hoffe eher bieten als Bayern oder Dortmund.

        Da sehe ich uns auf einem guten Weg…

      • FC Bayern beispielsweise hat die letzten Monate zwei 16 jährige für jeweils 6-stellige Beträge gekauft Kusi-Asare ein Schwede so wie Codjo-Evora Franzose, beides Juniorennationalspieler, trotzdem spielen die Bayern im U-19 Bereich bundesweit keine große Rolle. Ich meine Hoffenheim muss schon wirklich eine Top Trainings-, Jugendlehre haben da so viel herauszuholen. Sie spielen auch gar nicht den spektakulärsten Fußball wie jetzt zb der BVB mit Paris Brunner, aber als Mannschaft super abgestimmt und Raumaufteilung. Im Sinne von den besten lernen. Auch wenn die Begeisterung sich beim Namen Hoffenheim in Grenzen hält.

      • Das ist wahrscheinlich die Antwort. Die Bayern versuchen, in der Jugend die Topstars von morgen zu finden. Der Rest der Mannschaft ist nicht mehr so wichtig, die braucht man halt als Umfeld. Hoffenheim dagegen hat vielleicht nicht die super Topstars, aber möchte eine top Mannschaft entwickeln. Da steckt schon eine gute Philosophie dahinter. Trotzdem ist es natürlich nicht echte Nachwuchsarbeit, weil sie diese Mannschaften zusammenkaufen, anstatt sie von der C-Jugend ab zu entwickeln.

  • Hört sich gut an .Wenn jetzt noch der junge Frankfurter kommt sind wir im Mittelfeld gut besetzt und können uns um unsere Baustellen im Sturm kümmern. Weiss jemand warum Regensburg die Kaufoption für Breunich nicht gezogen hat?Reichts doch nicht für höherem oder wollte der Spieler nicht bleiben.

    Antwort
    • Ich finde gut, dass wir diese Talente verpflichten. Das muss unser Weg sein. Aber uns mangelt es nicht in der Breite an Talenten. Wir benötigen endlich Führungsspieler. Und da reicht nicht einer. Und ein Soares kann das auch nicht sein. Das müssen absolute Leistungsträger sein. Insofern kommt mir dir Aussage „gut besetzt“ ein wenig zu früh, zumal nicht jeder dieser Talente dann tatsächlich den Durchbruch schafft.

      Antwort
    • Es gibt noch „dümmere“ Vereine als der glubb – die KO bei Breunig war so gestaltet, dass diese nur greifen kann, wenn der Spieler gewisse Performance-Daten nicht erreicht, sprich: Underperformance (die Details sind öffentlich nicht bekannt). Da der Junge wohl deutlich besser als erwartet war, gab’s keine /griff die KO nicht (oder höhere Summe, das weiß ich nicht)…

      Für den Club nun die Option, Breunig zu integrieren oder zu höheren Konditionen verkaufen… Wer in Liga 3 als IV durchspielt, hat mindestens Marquez/Gürleyen Format mit vermutlich geringeren Gehalt…😇

      Quelle: Jahnfans.de

      10
      Antwort
      • Sehr schön! Man sagt dem Rebbe ja gutes Verhandlungsgeschick nach. Für mich ist das folglich der perfekte Back-up oder sogar Herausforderer für Horn.

  • Vielen Dank für die umfassende und informative Spielervorstellung! Sehr schön!

    Und ich denke auch, da haben wir einen Rohdiamanten geholt, auf den wir uns freuen können. Ich hoffe er schafft den Sprung in den Herrenbereich, den da weht schon noch ein anderer Wind als in der U19.

    11
    Antwort
  • Weiß jemand wie sich Ali Loune die letzte Saison entwickelt hat?
    Seine Leihe endet ja und man könnte auch mit ihm planen …
    Ich fand ihn im Gegensatz zu Fiel eigentlich ganz gut.

    2
    1
    Antwort
  • Ruhe bitte jetzt ist gerade DFB Pokal Auslosung 1. Runde, gegen wen dürfen wir uns blamieren 🙂

    2
    1
    Antwort
  • Lt. TM hat Loune kein Spiel gemacht. Die Leihe soll erst 25 enden.
    Angeblich gab es von Fiel die Äußerung, daß er ihn gerne behalten hätte.

    Antwort
  • Oh weh 1. Runde gegen den Pokalschreck, der die Bayern dieses Jahr rausgeworfen hat gegen den FC Saarbrücken.

    Antwort
    • Na dann werden wir eben ein Bayern-Besieger-Besieger.

      Antwort
  • Abgesehen von den Zweitligisten in Topf 2 das vielleicht schwerstmögliche Los. Die sind nur knapp am Aufstieg vorbeigeschrammt.

    Antwort
    • …na immerhin wäre ein Ausscheiden dann keine Blamage, sondern nur eine Enttäuschung!

      Antwort
      • Der Optimist und der Juwe reden schon wieder den Gegner stark… 😉

        15
  • Championsleague Abend, Finale Wembley mehr geht fast nicht, Getränke kalt gestellt, Fußball Kunst zu bewundern. Ich glaube der erste Nürnberger (Ex) Spieler in einem CL Finale, den wer sehen werden könnte Can Uzun sein, dem ich eine Karriere wie Ilkay Gündogan zutraue. Dass Fülle auf dem Platz steht zeigt ja auch der Club hat nicht nur Graupen geholt in seiner Vergangenheit. Ihm hätte das damals auch niemand zugetraut.

    6
    2
    Antwort
    • Zwei Exglubberer im Finale: Füllkrug in der Startelf, Marius Wolf beim BVB auf der Ersatzbank

      Antwort
  • Wollte Gündogan nicht seine Karriere beim Club beenden? Ich glaube es ihm zwar nicht, aber er wäre auch nach seiner Karriere als Sportvorstand oder anderer leitender Funktion oder zumindest als Berater gerne in Nürnberg gesehen.

    Von Fülle hatte ich schon bei Clubzeiten viel gehalten. Er ist ein idealer Neuner. Bei ihm stimmen Physis, Technik und Einsatz

    6
    2
    Antwort
  • Der kleinste Spieler auf dem Platz köpft gegen den 20cm größeren Füllkrug das Tor! Das gibt es doch nicht!

    Real heute so schlecht, man hat das ganze Spiel nichts von den Realstars gesehen außer Schwalben, der BBV vergeigt eine Großchance nach der anderen und Real lässt sich am Ende feiern… So habe ich es geahnt

    Antwort
  • Ich habe mit sowas gerechnet, Dortmund war 70 Minuten die bessere Mannschaft hatte in der ersten Hälfte schon zwei Hundertprozentige Chancen, aber das ist die große Stärke von Real sie können jederzeit zurückkommen und ein Tor machen ansatzlos wie aus dem Nichts. Das ist nun passiert.

    Antwort
  • “Und ein Fehlpass in der Abwehrkette á la FCN bringt Real das 2:0” ein echtes Geschenk obendrauf. Das erklärt warum Real 15 mal die CL gewonnen hat, sie können warten und dann macht es zweimal bumm bumm ansatzlos.

    Antwort
  • Ich hätte gerne gesehen, wie das Spiel gelaufen wäre wenn der BVB das erste Tor geschossen hätte

    Antwort
  • Der Schlüssel war für mich auch wieder Toni Kroos, was für ein Pass Roboter, habe mal drauf geachtet, ich habe im ganzen Spiel von ihm keinen Fehlpass gesehen. Jeder Ball kommt in den Fuß des Mitspielers egal wo. Camavinga 21 Jahre jung, wird wohl sein Nachfolger, er war auch immer anspielbar und brachte den Ball meistens nach vorne. 90% der Real Angriffe erst Toni Kroos -> auf Camavinga und dann gings ab. Verstehe auch nicht, warum man die beiden beim Aufbau so wenig gestört hat.

    6
    2
    Antwort
    • Ich fand Kroos gestern nicht so überragend. Ja, seine Querpässe hinten kamen alle an und er hat auch ein paar sehenswerte weite Bälle zu den Außenspielern quer über den Platz geschlagen, aber das wars dann auch. Er hat sich kaum über die Mittellinie getraut. Defensiv ist er öfter überlaufen worden. Da hat er von seinen guten Mitspielern profitiert, die es wieder ausgebügelt haben. Mehr beeindruckt hat mich die Ballannahme von Vini JR. Er war zwar sowas von unsympathisch, aber bei der Ballannahme ist ihm kein Ball auch nur einen halben Meter weggesprungen, sondern er hatte ihn voll unter Kontrolle und hat ihn unter höchster Bedrängnis am Gegenspieler vorbei gelegt und gleich den Turbo gezündet. Er hat dann sogar Ryerson (für mich bester Dortmunder gestern) auf 5 Metern 2 Meter abgenommen. Reyerson hat trotzdem hinten gut verteidigt und ist die Linie rauf und runter, war Ballsicher und hat das Dortmunder Spiel richtig angekurbelt. Ich war beeindruckt wie gut er sich beim BVB entwickelt hat.
      Auch wenn es hart ist, so zu verlieren, der BVB war für mich das torgefährlichere Team, alleine die Chancenverwertung war verbesserungswürdig. Der BVB braucht sich als Zweiter nicht verstecken. Sie haben alles versucht.

      Antwort
  • Ich bin wahrlich kein Dortmund Freund, aber Real geht mir einfach tierisch auf den Sack!

    Ich glaube, die gewinnen so ein Finale einfach aus Selbstverständlichkeit, weil sie es immer gewinnen.

    Antwort
    • Der Gipfel war für mich damals, als Sergio Ramos den Mohamed Salah praktisch absichtlich verletzt hat, um ihn spielunfähig zu machen.

      Das ist wie bei den Bayern: es wird einfach Zeit für eine Wachablösung.

      6
      1
      Antwort
    • Jetzt darf Uzun seine Klasse leider nur in der EL zeigen.

      Letztes Jahr mit Abstand das leichteste Los in Runde 1 erwischt und diesmal eines der schwersten.
      Wenn wir gewinnen geht es vielleicht in Runde 2 nach Leipzig.
      Will sagen letzte Saison war die Auslosung nie böse, aber leider hatte das Team auf dem Betzte keine Lust auf einen Fight und jetzt gibt es so schnell kein Losglück mehr.

      5
      1
      Antwort
  • Adeyemi machte im CL-Finale den Goller, Füllkrug köpfte Anderson-like den Ball direkt auf den Torwart, die Abwehr kriegt eine Ecke nicht verteidigt, nach dem 0:1 kriegt man keinen Ball mehr geordnet hintenraus, die Auswechslungen verpuffen und dann gibt ein einfacher Fehlpass dem Gegner die Möglichkeit, den Deckel drauf zu machen. Da fühlte man sich als Clubfan ganz wie daheim!

    25
    1
    Antwort
    • 100% richtige Zusammenfassung, es ist nicht Glück was Real macht es ist Qualität, sie machen ihre Chancen einfach, Dortmund hat vor dem Tor nur herumgegollert und den riesen Torwart Courtois angebolzt. Da fehlte einfach noch ein Haken oder mal schieben statt Bolzen. Ich lehne mich so weit aus dem Fenster Uzun hätte von den Dortmunder Chancen mindestens eine gemacht, weil er sich den Torwart immer ausguckt und nicht blind drauf bolzt.

      8
      2
      Antwort
  • Erste Stunde Saarbrücken 🤘🏽😎 vor der Haustür sozusagen

    Antwort
      • Wohnhaft Mandelbachtal, und Du? 😎😉

      • Ich pendel zwischen Landstuhl und Pfungstadt.
        Freue mich auf meine „Heimspiele“ in Elversberg, Saarbrücken, KL und Darmstadt.
        Schade, daß Wehen abgestiegen ist.

      • Na dann im August im
        Ludwigspark auf ein Bier und in der Saison uffm Betze und in Spiesen-Süd
        😜😎

      • Könnten wir was vielleicht was ausmachen!?

  • Eigentlich würde mich interessieren, ob der Transfer von Lubach schon eine Folge der guten Jugendkontakte des neuen Sportvorstands sind, oder ob wir den vorher schon auf dem Zettel hatten. Aber um neu zu sein, denke ich, ging das eigentlich schon zu schnell.

    Antwort
    • Ist er überhaupt für die erste Mannschaft gedacht oder erstmal für die U23?

      Antwort
      • angeblich für die erste Mannschaft als Herausforderer. Aber ich denke auch, dass er sich erstmal an die 2. Liga gewöhnen muss. Mal schauen wie er sich da schlägt. Ich bin auch noch etwas skeptisch

  • Nun haben es die Kickers aus WÜ vergeigt, kein Aufsteiger aus Franken, Abstand zum WFV04 eine Liga. Eichstätt darf nicht aufsteigen. Nächstes Jahr dann angeblich 3 Interessenten für den Aufstieg, Kickers, Bayreuth und FC Bäh II. Club II hat ja eh kein Interesse.
    Finde ich alles nicht so toll, nachdem man Freiburg II los geworden ist jetzt nochmal einer mehr in der dritten Liga von den Zweitvertretungen.
    Kickers scheint auch irgendwie ein verfluchter Vereinsname zu sein, die Degerlocher am letzten Spieltag gescheitert und der OFC kläglich eingegangen als Topfavorit.
    Mit den Schnüdeln auch nix mehr los, schlechte Zeiten für den fränkischen Fussball, wenigstens ist der FCE Bamberg, wenn auch merkwürdig, 0:0 Tore haben zum Gruppensieg gereicht, drin geblieben.
    Nur so als Lagebild, da muss man halt nach Talenten woanders gucken.

    Antwort
  • Wahnsinn, dass da immer noch keine Lösung gefunden wurde und ein Meister aus den
    5 Regionalligen immer auf der Strecke bleiben muss.

    11
    Antwort
    • Völliger Blödsinn ist das, ja. Ein Jahr kämpft man sich ab und wird Meister und steigt dann nicht auf, weil man mal einen kurzen Aussetzer hat. Ich wäre dafür die 2. Liga um 2 Mannschaften aufzustocken und auch die 3. Liga. Ein oder 2 Mannschaften aus der 3. Liga steigen mehr ab, dann könnte sogar der 2. der Regionalliga durch Qualispiele noch in die 3. Liga kommen.

      Antwort
      • Dass ein Meister nicht aufsteigt, ist grundsätzlich ein No Go. Da sind sich wohl alle einig. Dass Zweitvertretungen in der 3. Liga spielen, ist m.E. ein schlechter Witz, zumal immer begründet mit „Nachwuchsförderung“. Mag sein. Für die Vereine, die es sich eben leisten können.

        Auch ohne die Kickers-Brille auf dem Kopf war diese Aufstiegsrelegation für mich der Gipfel der Wettbewerbsverzerrung: 96 II hatte in der gesamten regulären Saison exakt 13.236 Zuschauer. Das macht 779 pro Heimspiel. Auf deutsch: Es interessiert keine Sau. Im alles entscheidenden Spiel spielen sie mit fünf Profis auf den Schlüsselpositionen im großen Stadion der 1. Mannschaft vor 25.000 Zuschauern. Wo ist da die Chancengleichheit? Wenn schon Zweitvertretungen zugelassen werden, dann muss man hier alles strikt trennen. Fester Kader, keine Profis zulassen, kein Wechsel ins große Stadion, weil man es grade mal brauchen kann.

        Man sollte sich hier ein Beispiel an England nehmen, dort spielen sämtliche Zweitmannschaften ein ganz eigenes Ligensystem. Und das funktioniert.

      • Ein eigenes Liga-System für Zweitvertretungen wäre natürlich die beste Lösung. Das eine Zweitvertretung in der dritten Liga allerdings zur Durchlässigkeit in den Profi-Bereich beitragen kann zeigt das Beispiel Freiburg. Natürlich schmälert das die Attraktivität der Liga, aber es ist doch ein zweischneidiges Schwert. Das Problem ist doch auch, dass viele Mannschaften aus der ersten Liga gar keine zweiten mehr haben um eine Ligasystem aufbauen zu können oder, dass deren Zweitvertretungen in den Oberligen der Region rumdümpeln. So kann Nachwuchsförderung nicht funktionieren. Das englische System ist ohne jeden Zweifel das bessere!

  • Zumindest morgen spielt Gündogan wieder in Nürnberg….
    Vielleicht sollten die Clubbosse mal mit ihm sprechen…

    Antwort
  • Fiél geht. Hat Joti gerade en passant in der PK erzählt.

    Antwort
    • Da hatte der Juwe also doch den richtigen Riecher, als er das anfangs schon quasi fix vermeldet hat.

      Naja, vielleicht ist es auch besser so, er wäre auf jeden Fall als angezählter Trainer in die neue Saison gegangen…

      Ich hoffe, wir finden einen Nachfolger, der das grundsätzliche Konzept beibehält, darf aber gerne eine bessere defensive Abstimmung mitbringen 😉
      …und mehr Wert auf die Basics legen wird, v.a. die sehr unterdurchschnittliche Laufleistung.

      12
      Antwort
      • …manchmal vermisse ich den „edit“ Button 😉

      • Joti gibt tatsächlich das Fürther Ziel als Ausrichtung aus, zu den 25 besten Mannschaften Deutschlands zu gehören.

      • …dabei hätte es doch genügt, als Ziel „vor den Nachbarn stehen“ auszugeben 😀

  • Endlich Schluß mit dem „Rumgeeiere“!
    Das hätte man auch schon früher haben können – vielleicht erfahren wir ja irgendwann die Hintergründe. . ?
    Kann ja auch sein, das Joti das so wollte und am Nachfolger “ bastelt“ !?

    5
    1
    Antwort
    • Das Rumgeeiere hatte schon seine Berechtigung. man musste ja auf jeden Fall warten, bis ein anderer Verein mit ihm einig ist, damit man Ablöse kassieren kann, anstatt Abfindung zu zahlen 😉

      12
      Antwort
      • Ja, wenn es denn keine Auswirkungen auf die Kaderplanung hat. Denn wenn man Fiel im Wissen, das er sowieso nicht mehr da ist, gemeinsam mit Rebbe dennoch den neuen Kader planen hat lassen, dann würde das ungleich teuerer werden, als nu der Verlust einer vermeintlichen Ablöse. In jedem Fall sollte man jetzt Kania auf keinen Fall mehr verleihen.

        8
        1
    • O.k., ich hab nach der Pressekonferenz keine massiven Aufbruch-Vibes, aber gut angehört hat es sich zumindest. Noch engere Verzahnung NLZ, evtl. nicht nur die Mannschaft, sondern auch einen Trainer „entwickeln“, mal sehen, ob der offentbar in längeren Zeiträumen denkende Joti damit in Nürnberg bzw. in der stärker im Fokus stehenden Fußballwelt durchkommt.

      Das erste Gespräch mit ihm haben tatsächlich Schäfer und Pagenburg geführt.

      Antwort
      • Ich finde es wurde schon der Finger in einige Wunden gelegt.

        – Fehlende Laufbereitschaft
        – gute Hinrunde v.a. auf Grund von Glück
        – Scouting-Abteilung
        – fehlende Einbindung der Jugend im Jahr vor Fiel
        – keine langfristige Entwicklung

        Ich hoffe der neue SV bleibt so kritisch und wird nicht betriebsblind. Die Biechele-Frage nach der Bundesliga sollte außerdem auf die schwarze Liste gesetzt werden. Was soll ein neuer SV denn darauf antworten?

    • Hintergrund dürfte wohl sein, dass die Hertha sich erst jetzt entschieden hat.

      Es ist in beidseitigem Interesse. Er hat jetzt das Interesse anderer Vereine und wir bekommen eine Ablöse.

      Würde er bleiben und der Start nach dem Umbruch misslingen, würde er wohl entlassen werden, hätte einen Karriereknick und wir einen weiteren Trainer auf der Payroll…

      17
      Antwort
      • Finde ich für alle Parteien die beste Lösung.

    • Konnte es noch nicht sehen, aber der KicKer schreibt dass Joti gerne an Fiel festgehlten hätte
      was ich nach der katastrophalen Rückserie mit blutleeren Auftritten nicht verstehen kann.

      4
      1
      Antwort
  • Willkommen Rafael Lubach – Auf Wiedersehen Christian Fiel. Unser neuer SV bestätigt den Abgang des Übungsleiters auf eigenen Wunsch.
    Alles Gute CF und unserer sportlichen Leitung ein gutes Händchen bei der Neubesetzung dieses wichtigen Postens.

    Antwort
    • Ich bin mal gespannt, wie lange die Trainersuche dauern wird …
      Hoffentlich hat Rebbe es nun auch offiziell mitbekommen, dass Fielo die kommende Saison nicht mehr bei uns ist… :)))

      und ein paar neue Spieler brauchen wir ja auch noch…
      Falls man sich noch nicht um einen neuen Trainer umgeschaut hat, müsste man die neuen Spieler ohne den neuen Trainer holen, was ich auch suboptimal fände

      Antwort
      • Bei der PK klang es so als ob es hier durchaus eine mutige Entscheidung aus den Kontakten von Joti geben könnte. Ich bleibe gespannt.

        Aber wie hier schon öfter geschrieben: Die Startaussichten in die neue Saison sind wirklich chaotisch. Neuer SV, neuer Trainer, neuer Kader. Stabilität sieht anders aus. Alles andere als Abstiegskampf im nächsten Jahr ist wahrscheinlich ein Erfolg…

        7
        5
      • Ich kann mir vorstellen, das der neue Trainer ein unbeschriebenes Blatt ist, der entsprechend kurzfristig präsentiert wird.

  • Sehr klare und bestimmte Kommunikation unseres neuen Sportvorstands.
    Wenn er diese Klarheit beibehält, haben wir sehr viel gewonnen!

    Und was Fiel betrifft:
    Er hatte einen roten Teppich der Verantwortlichen.
    Er findet einen anderen einladender.
    Dann ist das so.

    Bin sehr gespannt, welchen Trainer an den Start geht.

    21
    Antwort
    • Hoffentlich hat der neue Trainer schon in einer der beiden Bundesligen gearbeitet.

      1
      3
      Antwort
      • Hoffentlich hat er das nicht.

        Ich will einen jungen, hungrigen, keinen der die halbe Liga schon durch hat…

        8
        4
    • Ich glaube, Fiél wusste selbst, dass er nur noch auf Bewährung arbeiten würde. Da war eine neue Chance – vermutlich auch mehr Geld – sicher einladender.

      15
      Antwort
      • Das komplette Paket Hertha war wie auf Fiéls Wünsche genau passend, seine Frau ist Berlinerin und lebt auch da, sein Co Trainer Polenz kommt von Hertha, dann den Hauptsadtclub trainieren hat auch was. Enge Verbundenheit mit Zecke Neuendorf die jetzt dort die Strippen zieht. Da paßte einfach viel zu viel zusammen. Fiél war immer gut verwurzelt in Berlin, ich nehme ihm daher auch die Aussage hier in einer seiner letzten PK nicht ab, er habe noch gar keine Zeit gehabt sich mit dem Gedanken Hertha zu befassen. Das hielt ich mehr für eine vertragsrechtliche Schutzbehauptung in der PK.

        18
      • Das stimmt. Ich glaube sogar, dass er selbst überrascht war, dass er die Saison beenden durfte. Anders konnte ich sein teilweise ohnmächtiges Schulterzucken nicht deuten.

        5
        1
  • Ich werfe mal einen Namen in den Raum, der es wohl leider nicht werden wird, aber für mich exakt ins Profil passen würde. Thomas Wörle, der mit Ulm aufgestiegen ist in die 2. Liga. Franke also Kulmbacher, den Club muss man ihm nicht erklären, jung modern, dynamisch, der die dritte Liga richtig gerockt hat mit Abstand was nicht vielen gelingt. Für mich die fränkische Antwort auf Hürzeler in St. Pauli. Und wie wir jetzt wissen, sind ja Trainer die unter Vertrag stehen für andere trotzdem interessant.

    4
    1
    Antwort
    • Blöde Frage, aber weil hier immer tiefer von „Franke“ als quasi Qualitätsnachweis und „muss man dem Club nicht mehr erklären“ lese?

      Welchem Trainer, der wenigstens ein bisschen was drauf hat, muss ich ernsthaft die Spezifika eines Clubs erklären? Warum ausgerechnet Franken? Hans Meyer, Heinz Höher, Hecking und René Weiler waren Trainer aus anderen Landesstrichen und es ging auch.

      Antwort
      • Klar da hast du schon Recht, es hatte nur seinen Charme aber ich habe Krumbach und Kulmbach verwechselt (wenn man zuviele Meldungen nur quer liest) , wir müssten ihn also erst zur fränkischen Antwort auf Hürzeler machen 🙂 dennoch eine fränkische Vergangenheit hat er ja als Spieler bei den Greuthern. Aber das war nur ins Blaue hinein ein Name…wir werden sehen wen Joti der einen top Eindruck macht, auf der Liste hat, darauf vertraue ich.

  • Wörle kommt Lt. TM wie Tuchel aus Krumbach (Schwaben)

    Antwort
  • Nachdem Tim Walter vom Markt ist, würde ich mich klar für Dirk Schuster aussprechen.

    Wir haben ein chronisches Mentalitätsproblem. Schuster hat sowohl bei D98 als auch beim 1.FCK gezeugt, dass er Mannschaften eine notwendige Einstellung und Einsatz verpasst.

    Angesichts des Umbruchs brauchen wir das mehr denn je um auch kommendes Jahr die Liga zu erhalten.

    6
    18
    Antwort
    • Schuster spielt einen ganz anderen Fußball. Der passt überhaupt nicht zu uns!

      6
      6
      Antwort
      • Damit hast Du zweifellos recht.

        Aber den ach so großen „Fußball“ von Fiel, konnte ich auch nur in einer Handvoll Spiele erkennen. Und kommende Saison wird es brutal gegen den Abstieg gehen – wobei mehr als die vergangenen beiden Saisons geht ja kaum mehr.

        Insofern bin ich pragmatisch und denke, dass unser primäres Ziel sein muss, die Truppe endlich
        zum Laufen. Kämpfen , Kratzen und Beissen zu bekommen. Und das sind auch genug die Tugenden, die das Publikum sehen will.

        Es glaubt doch sowieso niemanden, dass man jetzt noch und ausgerechnet Rebbe, eine fähige Truppe, die auch noch auf einen bestimmten Spielstil ausgelegt ist, verpflichten kann. Soares spricht schon einmal dagegen.

        Wenn das so wäre, frage ich mich, warum, in den vergangenen Jahren weder Führungsspieler noch Standardspezilaisten verpflichtet wurden. Oder war das gegen Fiels Spielstil?

        4
        4
    • Das Wort Mentalität hat der neue SV nicht in den Mund genommen, aber mir hat der Auftritt auch gefallen und diese emotionslosen Auftritte in 2024 hat er sich angeschaut und wird sie bekämpfen.

      Antwort
  • Mit der Verpflichtung von Fiél ist die Hertha nächste Saison auf jeden Fall raus als Aufstiegskandidat. 😮

    16
    3
    Antwort
    • Ablöse für die schlechteste Club-Rückrunde der in der 2. Liga zu zahlen ist so bizarr daß ich inzwischen davon ausgehe daß Hertha mit Fiél aufsteigt.

      5
      3
      Antwort
      • Mindestens.
        Oder als Pokalsieger absteigt und in der dritten Liga dennoch europäisch auftritt – bizarrer geht immer. 😉
        auch jenseits vom Club.

        Das Pflaster für Fiel wird in Berlin nicht ruhiger…

      • Hertha steigt auf, aber mit Fiels Nachfolger.

    • Spannend, für mich sind sie damit Aufstiegskandidat Nummer 1, sofern sie das Team soweit halten können.

      Antwort
      • Für mich wird spannenend ob er z. B. Reese überzeugen kann gegenüber den Referees
        ein anderes Verhalten an den Tag zu legen Bei uns hat Fiel sich über seine gelben Karten immer sehr geärgert und betont, dass er keine reklamierenden Akteure in seiner Mannschaft haben will.

        Laut UEFA soll sich aber sowieso alles ändern und nur noch der Kapitän den Schiedsrichter bearbeiten dürfen was meiner Meinung international funktionieren kann, aber in Deutschland
        leider nicht mehr praktikabel ist.

      • Ich glaube nicht dass Fiél dazu kommt Reese zu überzeugen 🙂 .. der wird nicht mehr da sein.

  • In erster Linie bin ich froh, dass diese Hängepartie jetzt beendet ist. Ich wünsche Fiél alles Gute. Wenn er bei der Hertha mit Spielern wie Kempf, Reese, Tabakovic und wahrscheinlich noch Demme und Sessa arbeiten kann, kann ich mir schon vorstellen, dass er da was rausholen kann (ob das der Aufstieg ist, steht natürlich auf einem anderen Blatt).

    Gut ist auch, dass wir eine nicht zu verachtende Ablöse bekommen. Mein Favorit Thomas Stamm ist jetzt leider schon vom Markt, aber es gibt ja noch andere interessante Trainer. Aus meiner Sicht wären Hannes Wolf (falls er wieder in einem Verein arbeiten will), Enrico Maaßen oder Alexander Ende gute Lösungen. Auch in Ordnung fände ich den vom Clubfokus vorgeschlagenen Marco Wildersinn.

    Alle vier stehen für attraktiven Fußball, ein System mit Viererkette (fände ich besser, weil Teile des Kaders eben nur dazu passen) und eine gute Einbindung von jungen Spielern. Ende scheint zudem ein gutes Auge für die Stärken und Schwächen von Spielern zu haben, immerhin war er bisher der Einzige, der es geschafft hat, Oliver Batista Meier richtig einzusetzen. Den könnten wir dann vielleicht gleich günstig dazuholen, richtig eingesetzt könnte er meiner Meinung nach ein absoluter Unterschiedsspieler sein.

    3
    4
    Antwort
    • Ich hab in der Aufzählung noch Timo Schultz vergessen, der meiner Meinung nach aus den genannten Gründen auch gut passen könnte.

      2
      3
      Antwort
    • Stimmt, Thomas Stamm hätte zu dem gepaßt was in der Pressekonferenz gesagt wurde.

      „Mutige Entscheidung“ und „Trainer entwickeln“ gibt ja schon ein paar Fingerzeige, dafür ist Hannes Wolf ja fast schon „zu sehr“ entwickelt. Das wäre eher Antonio Di Salvo von der U21 wenn man spekuliert, daß Chatzialexiou vielleicht beim DfB wildert. Rein spekulativ, natürlich wird der es nicht werden.

      4
      1
      Antwort
      • Achtung Humor: „eigentlich überragend“ wäre natürlich Christian Wörns

    • Enrico Maaßen? Hast du bei Augsburg unter seiner Regie auch nur den Ansatz einer Spielidee erkannt? Wir brauch keine ehemaligen Bundesliga-Trainer die glauben sie wuppen das schon irgendwie und dann über den Kader schimpfen (Seitenhieb an MW) sondern motivierte Köpfe mit Ideen und Mut zu neuen Spielsystemen.

      Antwort
      • Aus meiner Sicht kann man Maaßen nicht mit Weinzierl vergleichen. Weinzierl war 10 Jahre in der Bundesliga tätig, Maaßen nur etwas länger als ein Jahr. Deswegen ist er meiner Meinung nach noch kein gestandener BL-Trainer.

        Spielidee habe ich sowohl beim BVB II als auch bei Augsburg eine erkannt. Das Hauptproblem bei Augsburg würde ich eher darauf zurückführen, dass der Kader überhaupt nicht zu dieser Idee gepasst hat. Der war ja doch eher auf Weinzierl-Fußball ausgelegt.

        1
        1
      • Maaßen hatte doch drei Transferperioden Zeit den Kader umzubauen. Noch dazu gab es unter seiner Regie einige sehr starke Transfers Demirovic, Engels, Maier, Berisha, Tietz etc. trotzdem wurde es weder konstant noch schön anzusehen. Besonders peinlich war das Spiel gegen Unterhaching, kein Tempo, keine offensive Spielidee. Am Ende sang und klanglos gegen einen Drittligist ausgeschieden. Wenn der Nachfolger mit den gleichen Leuten plötzlich die doppelten PPS holt hat Maaßen wohl einfach keine allzu gute Arbeit geleistet.

      • Seh ich ja auch so, dass Maaßen in Augsburg nicht funktioniert hat. Ich glaube nur nicht, dass das automatisch bedeutet, dass er generell kein guter Trainer ist. Beim BVB II und in Rödinghausen hat er tabellarisch besser performt als seine Vorgänger und Nachfolger und zugleich attraktiven Fußball spielen lassen.

        Ich wäre aber auch mit (fast) jedem anderen Kandidaten zufrieden, solange es nicht wieder ein Typ Schwartz oder Weinzierl wird.

    • Okay, Juwe bin nicht so gut informiert über den sehr wahrscheinlichen neuen Fiel Arbeitgeber.
      Mit Niederlechner hat er noch mehr Arbeit.

      Antwort
      • Na dann machen wir es doch unkompliziert: wir tauschen Fiel gegen Niederlechner. Der ist grundsätzlich für 15 Buden gut. Gehaltstechnisch würde es aber wohl eng für uns werden.

        1
        2
    • Maaßen?
      Im Ernst?
      Der hat in Augsburg keinerlei Spielstil und Weiterentwicklung geschafft!
      Die Fans vor Ort waren heilfroh als der gehen mußte!

      2
      1
      Antwort
    • FCK – FCN

      Auf der Trainerbank

      Anfang gegen Ende

      2
      1
      Antwort
  • Ganz ehrlich, im ersten Moment war ich irgendwie menschlich ziemlich enttäuscht, was sich aber dann doch schnell gelegt hat.
    Hoffen wir, dass unser Joti jetzt ein glückliches Händchen hat.
    Für Fiel alles Gute bei der Hertha und immer mindestens einen Platz hinter uns 😉

    10
    1
    Antwort
  • Eines muss man Joti lassen: Das Spiel mit den Medien scheint er zu beherrschen. Auch wenn man natürlich brutal schwer einschätzen kann, was er final für den Verein bringen wird, ist der erste Eindruck positiv. Professionelle PK, sympathisch. Und am Wichtigsten, hat sich bei keiner Frage aus der Reserve locken lassen und trotzdem keinen der Journalisten auflaufen lassen. Bin positiv gespannt…

    13
    Antwort
    • Geschmeidig und medientauglich sind die langjährigen DfBler alle. Jetzt wünsche ich ihm, dass er sein Können auch kurzfristig und operativ zeigt. In der Kürze der Zeit ist das ein ganz schön dickes Brett, was es zu bohren gilt. Und das mit Rebbe und noch ohne Trainer. Respekt.

      Antwort
  • sehr enttäuscht von Fiel, sehr positiver Eindruck von Joti

    11
    Antwort
  • Jetzt habe ich die PK auch gesehen und kann den positiven Eindruck von Joti nur bestätigen. Wirkt sehr aufgeräumt und motiviert. Hat eine Vision vom Fußball, die man auch nur begrüßen kann. Es soll aktiv gespielt werden, soweit wäre man noch auf dem Weg von Fielo. Aber er hat gleich hervorgehoben, dass es auch Laufbereitschaft und Intensität braucht. Und erkennen lassen, dass das die Schwachpunkte in der letzten Saison waren und schon in der Hinrunde der Club an der Stelle unterdurchschnittlich performt hat. Und aus der Erkenntnis heraus soll auch der neue Kader zusammengestellt werden. Er will eine Achse in der Mannschaft, um die die jungen Talente eingebaut werden sollen. Wer hätte in der letzten Mannschaft diese Achse bilden sollen? War man da naiv? Gut, Marquez war wohl als ein Spieler dafür angedacht, erfüllt hat er es leider nicht.

    Leverkusen, Stuttgart und St. Pauli sind sein Benchmark. Da lassen wir uns doch positiv überraschen. Es braucht jetzt „nur“ noch den passenden Trainer und die passenden Spieler. Und dann haben wir hoffentlich auch wieder (nachhaltig) Freude am Club. Der Neuanfang ist auf jeden Fall eine große Chance. Wieder mal natürlich, könnte man als skeptischer Franke sagen, aber irgendwann muss es doch mal klappen und ohne Geduld wird das alles nicht gehen.

    10
    Antwort
  • Von Führunsspielern die benötigt werden hat er auch gesprochen.
    Rebbe , Hecking und Fiel sahen das scheinbar anders, aber jetzt gibt es Hoffnung auf bessere Zeiten.

    Antwort
  • Etz habt’der fei ganz viel im falschen Fred geposded, also vorbei am Thema Rafael Lubach.

    Antwort
    • Der richtige Fred ist schon im Bus, kommt bald an!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert