belschanovNews

Der kranke Kick des Kontrollierens

Und, passt die Hose?

Wie angegossen.

Na dann nimm sie!

Erst mal schauen.

Was gibt’s da noch zu schauen?

Da haben wir’s schon.

Was haben wir schon?

Der Punkt da. Der dunkle Punkt.

Wo?

Na da! Da ist ein dunkler Punkt. Die kauf ich nicht. Das ist doch Betrug.

Ich sehe nichts. 

Dann schau genau hin! Man muss immer genau hinschauen.

Wo?

Schau ganz genau hin!

Lächerlich. Das ist ja selbst mit einer Lupe kaum zu erkennen. Seit wann bist du so penibel?

Schaust du keinen Fußball?

Autor:Belschanov
Bilder: Belschanov

    

31 thoughts on “Der kranke Kick des Kontrollierens

  • Genau so ist es mit dem VAR.
    Über Tatsachenentscheidungen zu diskutieren hat früher einfach mehr Spaß gemacht. Vom unverblümten einmaligen Torjubel ganz zu schweigen. Die gute alte Fußballzeit fehlt mir. Abseits war noch nicht passiv, bevor es dann doch noch aktiv werden konnte. Und selten stand ein Gegenspieler auf den Bus wartend vor dem Fünfmeterraum und warf seinen Schatten Richtung Torhüter.

    6
    1
    Antwort
  • Die EM wird viele „neue“ Diskussionen anstoßen, kalibrierte Linien, Ballsensoren, natürlich auch (aktuelle sehr rege auf X) das Gehampel der Schützen beim Elfmeter während der Torwart auf seiner Linie kleben muß. Aber alle technischen „Neuerungen“ werden bleiben.

    Bizarr ist ja auch daß sich Schiedsrichter aus den unteren Liegen hochdienen müssen um dann eigentlich immer unnötiger zu werden, schön aussehen auf dem Platz und ansonsten VAR – Torlinientechnik – Abseitsautomat – Handspielsensor etc. arbeiten zu lassen.

    Antwort
    • Wahrscheinlich basteln gerade Nerds am Modell des rein autonomen Schiris, der dann nur noch virtuell aufs Feld projektiert wird… Da kannst du dann vergeblich im Stadion den Schiri als „schwarze S.u“ beschimpfen….😱😖😉

      Antwort
      • Wahrscheinlich basteln gerade Nerds am Modell des rein autonomen Schiris

        Einen Schiri, der mit KI antwortet und die Fans singen dann…Schiri wir wissen woo dein Server steht! Oh mei…good old times where are you

  • Ich verstehe die ganze Aufregung um den VAR nicht und kann auch nicht ganz nachvollziehen wie man darauf kommt, dass die Schiedsrichter unnötig werden. Der Schiri auf dem Feld trifft doch nach wie vor 90% der Entscheidungen, nur bei wichtigen Fakten, vor einem Tor wird jetzt Technik eingesetzt. Btw die gleiche Technik, die eh schon am Fernseher eingesetzt wurde, sprich es hätte auch im Spiel gegen die Dänen schon sehr schnell im Spiel oder zumindest kurz nach dem Spiel den Beleg gegeben, dass das Tor aus Abseitsposition gefallen ist. Wenn bei einem Spiel für alle Zuschauer sofort nach dem Spiel offensichtlich ist, dass wichtige Entscheidungen falsch gefallen sind ist das doch viel gefährlicher. Das war doch bis vor Einführung des VAR das große Problem.

    Und klar, knappe Entscheidungen werden immer Diskussionen nach sich ziehen, aber ich kann mit einer knappen richtigen Entscheidung immer besser leben als mit einer knappen falschen Entscheidung.

    Die Diskussion über den VAR erinnert mich aktuell schon sehr an gefühlte Wahrheiten, die zwar der Realität widersprechen, aber von manchem trotzdem als richtig eingestuft werden.

    15
    5
    Antwort
    • Mein Einwurf mit dem rein virtuellen Schiri war nicht ernst gemeint, grundsätzlich bin ich bei dir. Knapp richtig ist auch für mich völlig richtig 😀.

      Was mich manchmal total nervt: dass man viele von der Technik aufgezeigten Schiri Fehler weder im Stadion noch im TV überhaupt noch wahrnehmen kann und am Ende dann – wie früher ohne VAR auch – das eine Mal der VAR eingreift, aber woanders dann in einer ähnlichen Szene auch wieder nicht… Es gab ja einige Szenen bei dieser EM, wo alle die Fehlentscheidung (tw. in der Zeitlupe) sehen konnten, gemäß Regel der VAR nicht eingreifen darf (z.b. bei Yildiz muss die zweite gelbe im Spiel gg die Tschechen zwingend kommen). Aber Perfektion gibt’s nicht, zum Glück bleibt Fußball inklusive Schiri alles in allem ein Fehlerspiel… BTW habe ich selbst jahrelang gepfiffen, ich würde das auch jederzeit wieder machen…

      Antwort
    • Wieso nicht 90% virtuell? Sensor in Schuhen und Ball + Linientechnik, schon weiß man wer den Einwurf bekommt oder ob Ecke oder Abstoß. Schon weiß man, ob der Spieler zuerst den Ball oder den Gegner getroffen hat. Der Sensor weiß auch wie der Fuß orientiert war, offene Sohle oder nicht, hohes Bein oder nicht. Und auch wenn Uzun seinen linken Fuß beim Elfer anschießt hupt der virtuelle Schiedsrichter sofort „kein Tor“ und ein großes Hologramm am Mittelkreis zeigt allen die Ausschläge der Sensoren zur Erläuterung. Schnell und kompromißlos.

      Womit wir wieder bei meinem Beitrag oben sind, je höher der Wettbewerb, desto überflüssiger wird ein Schiedsrichter. Vorteil läßt er jetzt sowieso immer laufen (wie beim Eishockey wenn Strafe angezeigt ist). Gelb oder nicht darf er baw. noch entscheiden bevor die KI aus den Bildern und Sensordaten statt xG auch noch xI (expected injury) herauslesen kann.

      Antwort
      • Dann können wir es ja gleich esports nennen. Lass 2 KIs gegeneinander spielen und du brauchst auch dieses überflüssige Stadion nicht mehr. Mach nen Kindergarten aus dem Stadion, denn die Kids spielen auch ohne high-tech.
        Und die haben absolut Spaß

  • Der Schiedsrichter ist auch nur ein Mensch. In der Realität gibt es keine Zeitlupe oder Supersuperslowmotion aus drei und mehr verschiedenen Blickwinkeln. Ein Pfiff, eine Entscheidung und dem war dann so.
    Millionen kicken Weltweit ohne VAR und deren Spiel geht bis zum Schluss munter fort. Die ganze Technik dient von Anfang an nur den Medien zum Selbstzweck. Die feiern das Ganze. Wirklich besser ist es m.M.n. leider nicht geworden.
    Es ist schlicht unerträglich im Stadion zu sein und in irgend einem Keller basteln Pendanten minutenlang an einer Spielszene herum. Warum muß immer alles mehr als perfekt sein?!?
    Was hat es gebracht und für wen?
    Ich kann gerne mit Fehlentscheidungen gegen mein Team leben. Das gefällt vielleicht nicht, gehört aber zu diesem Sport. Das ganze Leben ist doch niemals perfekt.
    Vor Einführung der Spitzentechnologie hieß es von den Funktionären immer, der Fußball lebt davon, daß er in allen Ligen unter gleichen Bedingungen abläuft. Meine Emotionen beim Fußball leiden unter diesem unnötigen Wahnsinn. Man könnte meinen, die Regelbastler haben selbst noch nie wirklich auf dem Platz gestanden und Fußball gespielt.

    5
    3
    Antwort
    • Wenn ich dich richtig verstehe, soll er weg der VAR, weil du mit Fehlentscheidungen gegen dein Team leben kannst. Da bin ich nicht ganz bei dir. Ich möchte keine solche Fehlentscheidung mehr wie das 1:3 der Hannoveraner nach 0:3 Pausenrückstand gegen den Club. Damit kann ich bis heute nicht leben. Was mir auch nicht gefällt, sind ungleiche Betrachtungen gleicher Szenen. Siehe Yildiz, wie oben schon geschrieben.
      Also warum lassen wir den VAR nicht eingreifen, wenn der Schiri, wie bei Yildiz das Foul übersehen hat? Und warum erfinden wir keine Regel, die ein Abseits, das keine Sau sehen kann, wie beim dänischen Tor, als regulär anerkennt? Also mit anderen Worten, lasst uns den VAR sinnvoll einsetzen und nicht mit aller Gewalt auch dann, wenn er sich quasi selbst durch ‚Perfektion‘ pervertiert.

      Antwort
      • Ja genau, das wäre doch die Logik aus den Diskussionen, den VAR sinnvoll, aber dosiert einzusetzen und zwar dann, wenn es eben offensichtliche Fehler gibt – dazu kann jedes Team je Spiel bis zu 2 mal eine Szene prüfen lassen (Challenge). Und nach jeder Überprüfung sollte der Schiri seine Entscheidung kommunizieren – gut, dass machen die Herren ja auch gerade bei der EM (wobei ich das bei der Frauen-WM 2023 mit Stadionansage richtig gut fand). Ich finde, da kann der Fussball durchaus auch mal vom Basket-/Handball und Eishockey etwas abschauen…

      • In Hannover sind wir damals klar um das Spiel gebracht worden. Ja, war absolut ärgerlich. Da war das Schiedsrichtergespann miserabel. Leider hilft auch keine noch so gute Computertechnik, wenn einem der Schiedsrichter nicht so ganz wohl gesonnen ist.

        Der Fußball hat auch ohne modernste Technik gut funktioniert. Eine wirkliche Verbesserung sehe ich nicht. Für mich nur ein Herumgedoktore.
        Unterm Strich nervt die Spielverzögerung im Stadion gewaltig. Der Torjubel wird einfach verhaltener. Die Emotionen gezügelt. Eben weniger spontane pure Freude.
        Daheim am Bildschirm mag Torlinientechnik & Co. vielleicht die extra Kirsche auf der Torte sein… Einen grundsätzlichen Ausschluß von Fehlentscheidungen wird es nie geben. Eine ungleiche Behandlung vergleichbarer Szenen dadurch nicht ausgeschlossen. Dann lieber Spaß ohne Bremse.

        1
        2
      • Das Problem ist in meinen Augen dass aktuell die Regeln noch auf einen menschlichen Schiri angepasst sind und nicht auf eine überlegene Technik. Das Dänemark-Spiel hat doch die perfekten Beispiele geliefert:

        – ein Millimeterabseits, dass für den gesunden Menschenverstand „gleiche Höhe“ war (vor allem weil es mal hieß „im Zweifel für den Angreifer“), für eine exakte Messung aber eben nicht. Lösung: anstatt die „gleiche Höhe“ auf den Millimeter exakt zu nehmen, ist Abseits z.B. „mehr als fünf Zentimeter näher am Tor“. Dann ärgert sich der Angreifer bei 5,01 immer noch, wenn ihm der VAR das Tor nimmt aber das absurde Fußzehennagelspitzenabseits ist weg.

        – ein Handspiel im Strafraum, bei dem der Ball fast nicht abgelenkt wurde, der Chip im Ball aber eine leichte Erschütterung registriert.
        Lösung: Amplitude anpassen, damit nicht mehr jedes messbare (aber für das menschliche Auge kaum sehbare), sondern nur noch ein deutliches Handspiel bestraft wird. Kein Abwehrspieler wird es wagen, sich an einem gerade noch in der Toleranz liegenden Handspiel zu versuchen.

        Das Warten auf die Entscheidung ist nervig, ja, aber die KI wird das datenbasiert bald schneller machen, als der Schiri die Pfeife zum Mund bringt, dann ist das Ärgernis auch Geschichte.

  • Felix Zwayer hat sich die schwachen Leistungen von Siebert zum Vorbild genommen.Den Konter der Rumänen in Minute 81 ohne Kontakt zu unterbinden zeigt dass er bei einer EM nichts zu suchen hat.

    10
    Antwort
  • @frank&frei: 100%ige Zustimmung für deinen Kommentar. Der Spaß am Fußball geht immermehr flöten. Irgendwann wird man den Torjubel noch verbieten bevor der VAR das Tor nicht bestätigt hat.

    1
    4
    Antwort
  • Ganz was anderes aber auch wichtig: Danke an die Datev! Hat die Namensrechte am Stadion gemietet und dafür gesorgt, dass unser Club die nächsten 5 Jahre weiter im Max-Morlock-Stadion spielen darf!

    21
    Antwort
  • Wenn ein verteidigender Spieler im Strafraum den Ball an die Hand kriegt, ohne dass er was dafür kann, gibt’s Elfmeter, wenn er aber absichtlich einen Angreifer mit beiden Armen von hinten klammert (wie z.B. der Schweizer gegen Beier), wird der fällige Elfmeter nicht verhängt. Da komme ich nicht mit. Oder hat es eine Regeländerung gegeben? Ist vorsätzliches Klammern im Fußball neuerdings erlaubt? Das sollte dann aber auch kommuniziert werden.

    20
    Antwort
    • Allgemeiner Kommentar sowohl von Reportern als auch Ex-Profis: das reicht nicht für einen Elfer! Klammern und halten im Strafraum ist erlaubt.

      Antwort
    • Ich verstehe das auch nicht Belschanov. Ich finde überhaupt, dass bei dieser EM unglaubliche Ringkämpfe durchgeführt und – für meinen Geschmack – nach Gutdünken gepfiffen oder nicht gepfiffen werden.

      9
      0
      Antwort
  • Info, wer kein Magenta TV hat wie ich zum Beispiel. Die Server bei Magenta TV sind überlastet und zusammengebrochen, daher kommt das Spiel Free im Livestream auf Youtube. Spannendes Game
    https://www.youtube.com/live/sRm18NhADaU zieht euch die 2. Halbzeit rein 🙂

    Antwort
  • Gutes Spiel das gibt türkische Autokorsos bis zum Morgengrauen 🙂

    Antwort
  • Die Niederlande Fans werden es in Berlin schwer haben.
    Gestern wurde in einer ORF Diskussionsrunde mit u. a. Toni Polster, Prohaska und FCB SportdirektorFreund am Ende festgestellt , dass der ÖFB im Top- Niveau auf diesen Planeten angekommen ist.
    Das vorhande Spielglück aus der Vorrunde wurde dabei vergessen .
    Auch Polen hatte Möglichkeiten nach der Pause gegen Österreich in Führung zu gehen und die Niederlande waren nicht motiviert.

    1
    2
    Antwort
  • Also ich muss sagen, den VAR bei der EM finde ich eigentlich ganz gut. Klar kann man alles übertrieben reglementieren und messen, und ein Abseits von einer Fußspitze, das wirklich nur noch 2 cm ausmacht, ist vielleicht auch übertrieben. Andererseits hat man nun endlich unbestechliche Maßstäbe. Man muss nicht mehr zwei Fernsehbilder vergleichen und die Linie dahin legen, wo man meint, dass die Ballberührung stattgefunden hat, sondern man kann nun eindeutig durch den Sensor den Abspielzeitpunkt bestimmen und hat dann auch den einen exakten Zeitpunkt für die Linie. Auch wenn’s knapp ist, es ist zumindest ohne menschlichen Interpretationsspielraum.

    Auch beim Handspiel. Kein Rätsel mehr, ob die Hand tatsächlich dran war oder nicht, sondern einfach ein Messsignal. Ob die Handspielregel in dieser Form generell Sinn macht, ist eine andere Sache, aber wenn man sie schon so interpretiert, dann ist es auch gut, wenn man sie exakt bestimmen kann.

    Und schneller ist die Entscheidungsfindung auch, weil man einfach nicht mehr so viel interpretieren muss. Für mich ein Gewinner der EM, diese Umsetzung sollte man auch in der Bundesliga übernehmen.

    Antwort
  • Siebert und Zwayers schwache Leistungen müssen für den DFB schlimm sein.
    Warum zur Hölle unterbricht Zwayer in VAR Zeiten diesen rumänischen Konter ?
    Warum ist der Mann aus Berlin oben angekommen?
    Das Standing in der UEFA für das deutsche Schiedsrichterwesen ist noch weiter nach unten abgeschmiert.
    Referees aus der Slowakei und der Schweiz zeigen gute Leistungen !

    Antwort
  • Zwayer bekommt das Halbfinale Niederlande – England.

    Ich falle gerade vom Stuhl.
    Schönen Tag ich brauche jetzt eine Abkühlung im Alpsee.

    Antwort
    • DIE Chance, Unrecht mit Unrecht zu vergelten! Jetzt kann er einen unberechtigten Elfer für die Niederlande geben oder einen berechtigten für England verweigern 😀

      1
      1
      Antwort
  • Also von den Mannschaften, die jetzt im Halbfinale sind, kann ich mich gerade noch mit Holland anfreunden. Frankreich ohne 1 erzieltes Feld Tor im Halbfinale, England Southgate hätten sogar die eigenen Fans in der Vorrunde am liebsten mit dem nassen Handtuch aus dem Stadion gejagt so schlecht war ihr Fußball. Und na ja Spanien, ich bin der Meinung sie sind verdient weitergekommen, sie haben ihre simplen Chancen einfach rein gemacht, aber ein Sympathiepreis mit dem grimmigen Fuente ist da auch nicht drin.
    Dann soll Holland das Ding holen…..Nach Links…..Nach Rechts…tubb tub tubb dara tub tubb.

    6
    4
    Antwort
    • Hätte dann ja auch Tradition nach 1988. Aber glauben tu ich‘s net, sind wohl eher schlechtestes Team der Halbfinalisten (nach dem bisschen, was ich von allen gesehen (TV) hab).

      Antwort
    • Dass Frankreich, kein Feldtor erzielt haben mag, ist mMn kein Indikator. Der xG-Wert ist ordentlich, bislang ging Frankreich einfach zu schludderig mit seinen Chancen um.

      Außerdem hatte Frankreich, nebenbei ein wundervolles Land, durchaus schwierige Gegner vor der Brust. Ich sag nur: Holland, Österreich, Belgien, Portugal.

      2
      1
      Antwort
      • Kein Indikator wofür? …Kein erzieltes Feldtor in der kompletten Vorrunde, Achtelfinale, Viertelfinale sagt dir nichts? na gut. Jedem das seine. Bleibt aber dabei Holland ist mir am symphatischten und für Symphatie gibt es keine Indiktatoren, es wird am Ende sowieso Spanien. Sie sind auch verdient gegen Deutschland weiter gekommen auch wenn es weh tut. Es ist die stärkste Mannschaft in dem Turnier, außer England gelingt es noch 2 mal den Gegner auf sein Niveau herunter zu ziehen.

      • Alles außer England, wäre für mich okay. Weil der Fußball von England halt gar nicht geht. Hut ab vor den Fans, die der Mannschaft in Massen hinterherhupfen, um sich dieses Gekicke reinzuwürgen.

        Dass Spanien „sowieso“ gewinnt – abwarten. Ich glaube eher, es werden zähe Halbfinals, Verlängerung inklusive. Da entscheiden Kleinigkeiten.

        Dass Spanien und Deutschland die besten Mannschaften des Turniers sind, seh ich aber auch so. Das sagt übrigens auch der xG-Indikator. 😉

        2
        1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert